20190624-MS-51 mm-00001_edited_edited.jp

Klassisch doch Modern

Cello und Gitarre? - Kann ich mir nicht vorstellen, dass das funktioniert. - Ein typischer Satz von Zuhörern, bevor sie David e Mia das erste Mal in Aktion erleben. In der Tat ist die Kombination eine Seltene und deshalb auch etwas vernachlässigt, was die Anzahl der originalen Kompositionen dafür anbelangt. Dabei liegt dem Zauber von David e Mia eine bestechende Logik zugrunde. Das Violoncello wird auch "the human voice" der Instrumente genannt, da es den vollen Stimmumfang vom tiefsten Bass bis zum höchsten Sopran innehat. Die Gitarre hingegen ist seit ihren Anfängen als Laute in den Händen von Leonardo da Vinci das Instrument um zu begleiten. Doch damit nicht genug.

Seit 2017 sind sie Stipendiaten der renommierten Musikerförderung „Yehudi Menuhin Live Music Now“, die jungen Künstlern Auftrittsmöglichkeiten in Schulen, Altersheimen, Kurhäusern und Sonderpädagogischen Zentren verschafft. Im Dezember 2019 wurden sie vom Kulturforum London für ein Kinder-Konzert eingeladen und im Jänner 2020 spielten sie im Rahmen des Kinder-Zyklus „Triolino“ im Konzerthaus Wien.

 

Beide haben das Bachelorstudium auf der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bzw. der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien abgeschlossen und fokussieren sich nun auf eigene Projekte. 

Die Welt der Klassik ist dem Duo demnach bereits fest in ihre musikalischen Adern geschrieben. Seit ihrer Kindheit verfeinern sie ihren Sinn für Interpretation, für Technik und Klangfarben. Sie bewiesen ihr Können bereits bei diversen klassischen Kammermusik-Wettbewerben (2019 - 1. Preis beim internationalen Wettbewerb "Enrico Mercatali" in Gorizia, 1. Preis beim internationalen Wettbewerb des „Florence Guitar Festival“).

 

David e Mia zeigen außerdem durch Popularmusik auf innovative Weise die Möglichkeiten, die sich mit nur zwei Instrumenten gestalten lassen. Die beiden erweitern spielerisch den Rahmen, der ihren Instrumenten innewohnt und kreieren eine Welt, in der alles möglich zu sein scheint. Das Cello singt die Melodien, die die Songtexte wortlos wiedergeben, die Gitarre füllt die Abendluft nicht nur mit Harmonie sondern auch Rhythmus durch Saiten, die schnarren und vollen Körpereinsatz von Handgelenken, die auf Holz schlagen. 

Diese Welt erschließen sich die beiden selbst, mit ihren Arrangements, die sie stets aufs Neue fordern andere Wege zu gehen und zu experimentieren. 

Die außergewöhnliche Kombination Gitarre und Cello bedingt besondere Arrangements, die das Duo selbst vornehmen.

Ausgestattet mit dem Stipendium der „Yehudi Menuhin Live Music Now“-Stiftung, spielen sie schon seit zwei Jahren in und um Wien sehr erfolgreich. Und das erzeugte auch beim Publikum in der Bühne viel Gänsehaut. 

NÖN.at

[...] in der Kategorie Kammermusik ohne Altersgrenze die Jury überzeugen und den Ersten Preis erspielen. Das Duo „David e Mia“ darf sich nicht nur über einen Geldpreis, Pokal und Medaillen freuen, sondern erhält auch die Konzertmöglichkeit beim International Guitar Festival “Mercatali 2020″ in Gorizia, Italien.

muk.ac.at